Das 50. Makrelenfest des Anglerverein Veitshöchheim u. Umgebung e.V.

vom 28.07. bis 30.07.2012

 

Zum Dank an alle Helfer sowie an unsere zahlreichen Gäste

 

Ein Nachruf von Johannes Merk

 

Als die letzten Raketen eines fulminanten Feuerwerks am Veitshöchheimer Nachthimmel zerplatzten

und damit das 50. Jubiläumsmakrelenfest einen würdigen und zugleich spektakulären Abschluss fand,

hatten nicht wenige der zahlreichen Helfer Tränen in den Augen.

Einerseits vor Freude über die Schönheit des pyrotechnischen Zaubers, und weil der mehrtägige

Ausnahmezustand und die Anstrengungen, die sich in jedem Gesicht ablesen ließen, nun fast zu Ende

waren.

Andererseits weil damit ein unvergleichlich schönes Fest zu Ende ging, das durch sein Flair und die

schönen Eindrücke in nachhaltiger Erinnerung bei Helfern und Gästen bleiben wird.

 

In diesem geschichtsträchtigen 50. Jahr der Makrelenfesthistorie, bei dem sich das Wetter

weitestgehend von allerbester Seite zeigte, wurde versucht, den Gästen noch ein wenig mehr zu bieten

als "nur" frisch gegrillte Makrelen, Fischbrötchen und kalte Getränke.

Sei es die durchgehende Kaffee- und Kuchentheke, die Hüpfburg und weitere spielerische Aktivitäten

für Kinder wie Buttons nach einem Geschmack gestalten, jonglieren, Stelzen laufen sowie das

Engagement der Künstlerin Silke Schmitt, die versiert und fantasievoll den ganzen Montag

Nachmittag und Abend Kindergesichter bemalte, die Vorstellung ihres Einsatzlöschzugs durch die

freiwillige Feuerwehr Veitshöchheim, das eingangs erwähnte Abschlussfeuerwerk oder die

Schautafeln über 50 Jahre Geschichte des Anglerverein Veitshöchheims und Umgebung e.V. und

Makrelenfest, die sogar den einen oder anderen Interessenten bezüglich Vereinsmitgliedschaft

hervorbrachten...Was es auch war, die Resonanz sowohl bei neuem als auch bei altbewährtem

Angebot war in diesem Jahr riesengroß!

Bleibt noch die grundsätzliche Frage zu klären, was eigentlich dem "Mythos Makrelenfest" seinen

besonderen Reiz verleiht...

 

Makrelenfest, das bedeutet drei Tage lang eine sanfte Brise nach gegrilltem Steckerlfisch in den

Straßen Veitshöchheims, der insbesondere für die am Grill Stehenden noch viele Tage danach - in

Haut und Haaren konserviert - so manche feine Nase zum Rümpfen bringt.

Es bedeutet für die Helfer, an jedem Festtag um 7 Uhr morgens eine schier endlose Zahl tief

gefrorener Makrelen auszunehmen, was nebenbei bemerkt nichts für zart besaitete Gemüter ist, die

Fische im Anschluss zu putzen und zu würzen. Die dabei geführten Unterhaltungen inmitten der

kontroversen und markant nach Fisch duftenden Umgebung sind bisweilen legendär und bringen so

manche Geschichte über eine Dorade namens Renée, die Maschinenbau studiert, Morgensternschläger

am Hofe des Sultans von Kairo ist und ihr Geld mit Tabledance verdient, hervor um nur eine

Anekdote zu nennen. Es ist auch wahrscheinlich überflüssig zu erwähnen, dass

Meinungsverschiedenheiten, die während des Fischeputzens unter den Beteiligten auftreten, nicht

selten -in Anlehnung an den altbekannten Comic-Fischverkäufer Verleihnix- "fischfest" ausgetragen

werden.

Makrelenfest bedeutet auch, dass man als Helfer von zufriedenen Festbesuchern angesprochen wird,

die sich überschwänglich für die ausgezeichneten Makrelen bedanken und für diese bereit sind,

Wartezeiten bis zu einer Stunde in Kauf zu nehmen, bis auch sie eine der heiß begehrten Fische, in

Papier gewickelt, in dem noch das Fett der gerade dem Grill entrissenen Makrelen siedet, in Empfang

nehmen dürfen.

 

Makrelenfest heißt, dass jeder Helfer für den anderen einsteht.

Kameradschaft und Hilfsbereitschaft sind unter den wenigen Helfern, die teilweise an drei Tagen von

7 Uhr morgens bis spät in die Nacht vor Ort sind und oft ohne Pausen dem Besucherstrom trotzen,

unvergleichlich und es macht einfach Freude, ein Teil dieses Teams zu sein. Ein Blick über das aus

allen Nähten platzende Festgelände und die vielen jungen und alten Besucher, die sich sichtlich wohl

fühlen, sind Dank und Ansporn zugleich. Unnötig zu betonen, dass mit den Erlösen des Festes das

Angelgewässer bewirtschaftet werden kann und somit den Anglern ein nachhaltiger Nutzen zuteil

wird, der weit über das Fest hinausreicht.

Makrelenfest bedeutet auch für manche, sich nicht zu suchen aber dennoch zu finden.

Es gibt bestimmt nicht viele Liebespaare, die von sich behaupten können, man habe sich beim

Ausnehmen von Makrelen kennen- und lieben gelernt.

Und garantiert beruht diese Beziehung auf allem anderen als auf Äußerlichkeiten...

 

Es gibt noch unzählige weitere Eindrücke, Episoden und Anekdoten, die jeder -ob Helfer oder Gastmit

dem Makrelenfest verbindet, aber eines ist sicher: das Makrelenfest in Veitshöchheim wird auch

im nächsten Jahr wieder eine feste Größe sein

Auch mit 50 - immer noch attraktiv!

 

Ein Beitrag von Dr.Robert Blenk

 

Am letzten Wochenende im Juli feierten wir das 50jährige Bestehen des Anglervereins mit dem 50. Makrelenfest. Denn was im Jahr 1963 mit 12,5 kg gegrillten Makrelen seinen Anfang nahm, wuchs schnell zu dem traditionellen Fest in Veitshöchheim heran. Die Feste kamen und gingen - aber das Makrelenfest des Anglervereinsgibt es immer noch und hat auch in diesem Jahr bewiesen, was es heißt die Gäste an sich zu binden. Gegrillte Makrelen - die ersten wurden bereits am Samstagmittag verkauft - haben nichts von ihrer Anziehungskraft verloren - wenn sie richtig zubereitet werden. Trotz Wartezeiten von bis zu einer Stunde. Aber unsere Gäste waren bereit dieses Opfer zu bringen, um einen von den begehrten und wirklich wohl schmeckenden Fischen zu ergattern. Eine über 50 Meter lange Warteschlange - und niemand gab auf. Jeder der die Geduld aufbrachte wurde mit einer wahren Köstlichkeit belohnt.

Von Samstagnachmittag bis zum Montagabend feierten Groß und Klein im und am Festzelt am Main. Ein Höhepunkt des 50. Makrelenfestes war der Festgottesdienst am Sonntag und der Marsch zum Festplatz. Petrus hat es sich nicht nehmen lassen, ihn seinen Anglern mit Regen zu „verschönen“. Regen und Sonne wechselten sich während der drei Tage ab, aber das schöne Wetter überwog eindeutig. Der Montag begann mit dem Seniorennachmittag, mit Kaffee und Kuchen – aber das eine oder andere Bier war auch dazwischen. Auch die Veitshöchheimer Vereine kamen am Montag in großer Zahl zum Fest und feierten bis in die späten Abendstunden. Um 22:00 Uhr endete das 50. Makrelenfest mit einem gelungenen Feuerwerk. Wir danken allen Gästen für den Besuch unseres Festes und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Aber auch die vielen fleißigen Helfer dürfen nicht unerwähnt bleiben, die zu diesem gelungenen Jubiläumsfest beigetragen haben.

                                                                                                                     Veitshöchheim, 04.08.2012

Quelle Dr. Robert Blenk

 

28. bis 30. Juli 2012

 

 

Unsere heißbegehrten Steckerlfische frisch vom Feuer,

bekommt man in allen Größen und gar nicht teuer.

 

Auch Fischsemmeln, Grillgut und Kuchen wird es geben,

dazu gekühlte Getränke und Kaffee so läßt es sich Leben.

 

An die Kinderherzen wurde auch gedacht,

mit Hüpfburg, Kinderschminken und Spiele wird viel gelacht.

 

Am Sonntag ist die Feuerwehr unser Gast,

sonnige und schattige Plätze mit Musik

bieten die Möglichkeit zur Rast.

 

Montag Abend, wenn Luna am Sternenzelt wacht,

in Veitshöchheim unser Feuerwerk kracht.

 

Text: Tanja Conrad

 

Sehr großer Beliebtheit

erfreut sich schon

seit einem halben Jahrhundert das

Veitshöchheimer Makrelenfest,

eines der wenigen reinen Anglerfeste

in weitem Umkreis.

Quelle Anglerverein

Schon im Jahr der Vereinsgründung trat der Anglerverein Veitshöchheim und Umgebung e.V. mit diesem Fest erstmals an die Öffentlichkeit, damals noch auf dem Veit-Dennert-Gelände an der südlichen Gemarkungsgrenze

Quelle Anglerverein - Dieter Gürz

Seitdem fand es ohne Unterbrechung jährlich am letzten Juliwochenende statt. Kein anderes Veitshöchheimer Fest existiert in seiner Struktur so lange

Quelle Anglerverein- Dieter Gürz

 

Auch zum 50. Jubiläum des dreitägigen Festes baut der Verein wie in all den Jahren zuvor am gemeindlichen Festplatz am Main ein 450-Mann-Festzelt auf und sorgt für die Gäste für ansprechende musikalische Unterhaltung sowie für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für Jung und Alt.

So spielen heuer am Samstag das Duo Pikant,

am Sonntag zum Frühschoppen das Seniorenorchester des Nordbayerischen Musikbundes unter der Leitung von Erhard Rada, am späten Nachmittag das Duo Con Brio und Montag unterhalten die Würzbuam die hoffentlich zahlreich erscheinenden Gäste.

 

Am Sonntag zwischen 13:00 bis 14:30 Uhr ist die Freiwillige Feuerwehr Veitshöchheim mit einem Löschfahrzeug zu Gast um den Kindern und natürlich allen anderen Interessierten das Handwerk und die Technik der Feuerwehr näher zu bringen.

Am Montag von 15 bis 17 Uhr zaubert Silke Schmitt Schminke auf Kindergesichter und sorgt für ein farbenfrohes, fantasievolles Erscheinungsbild unter allen anwesenden Kindern.

 

(Foto: Silke Schmitt / http://www.face-and-bodypainting.de)

Quelle Anglerverein - Dieter Gürz

 

Daneben gibt es an allen Festtagen für die Kinder eine Hüpfburg auf der sie sich austoben können, eine Buttonmaschine zum Basteln eigener Buttons, verschiedenes Spielzeug zum Ausleihen wie z.B. Pedalos und Stelzen,

 

 

 

sowie eine Kaffee

und Kuchentheke

für die älteren Gäste.

 

 

 

Krönender Abschluss

am Montag- Abend

ist ein großes Feuerwerk,

das gegen 22:00 Uhr

in den nächtlichen

Veitshöchheimer

Himmel

aufsteigen wird.

Quelle Anglerverein - Dieter Gürz

 

Neben frisch zubereiteten Lachs-, Matjes- und Bismarckbrötchen sowie Steaks, Bratwürsten und co. erfreuen sich besonders die traditionell auf Holzkohle gegrillten, durchschnittlich 600g schweren Makrelen einer gewohnt starken Nachfrage.

Man könne die große Leistung eines so kleinen Vereins gar nicht genug herausstellen, so ist denn auch der Bürgermeister Veitshöchheims und selbst Mitglied des Anglervereis Rainer Kinzkofer voller Lobesworte. Zu den Mitgliedern des Anglervereins gehören nämlich nur 71 Erwachsene und 13 Jugendliche, die zusammen mit freiwilligen Helfern den Festbetrieb und die Organisation seit nunmehr 50 Jahren in eigener Regie durchführen Dem ersten Vorstand Matthias Marschhäuser, wie auch allen Mitgliedern des Angelvereins, ist es so auch um die Zukunft des Festes für die nächsten 50 Jahre nicht bange und wünschen sich einen regen Anklang für das diesjährige Jubiläums-Makrelenfest..